Heute beantworten wir einige der häufigsten Fragen, die uns Patienten zum Botulinumtoxin stellen (häufig bekannt unter Markennamen wie z. B. Azzalure® oder Botox®). Haben Sie eine Frage, die hier nicht beantwortet wird? Schreiben Sie uns, und wir nehmen sie samt Antwort hier auf!

Ist Botulinumtoxin nicht nur bei Kosmetikbehandlungen sinnvoll?

Den meisten Menschen ist Botulinumtoxin vor allem von Schönheitsbehandlungen bekannt. Dabei wird oft übersehen, dass der Stoff auch in anderen Bereichen erfolgreich eingesetzt wird, so auch in der Zahnmedizin. In unserer Praxis verwenden wir Botulinumtoxin, um Zähneknirschen (Bruxismus) zu behandeln.

Ist Botulinumtoxin nicht giftig?

Ja und nein. Botulinumtoxin ein Giftstoff („Toxin“ bedeutet „Gift“). Seine giftige Wirkung tritt aber erst bei deutlich höheren Dosierungen ein als denen, die therapeutisch eingesetzt werden. Zudem ist der Stoff, den wir verwenden, hochgereinigt und wird nur an sehr genau definierten, kleinen Körper-Regionen, gespritzt.

Wann ist die Behandlung mit Botulinum sinnvoll?

Zum Beispiel dann, wenn Sie mit den Zähnen knirschen und eine schnelle Lösung der Symptome wollen. Es gibt viele Ursachen für Zähneknirschen (z. B. neurologische Erkrankungen, Stress, zu viel Koffein, Zahn-Fehlstellungen), aber die Symptome sind immer ähnlich: Die Zähne werden – meist nachts – mit großer Kraft aufeinander gepresst und gerieben, was mit der Zeit die Zähne schädigt.

Wie lange hält der Effekt an?

Je nach Patient hält die Beruhigung der Kaumuskulatur etwa drei Monate an. Das kann bereits genügen, damit Ihr Körper lernt, mit dem Knirschen aufzuhören, auf jeden Fall gibt es Ihnen (und Ihren Zähnen) genug Zeit und Ruhe, sich auf die Suche nach den wirklichen Ursachen zu machen.