K√ľrzlich hat mich ein junger Patient gefragt, ob Hunde eigentlich auch Z√§hne putzen m√ľssen. Die Z√§hne sind f√ľr die Hunde mindestens genauso wichtig wie f√ľr uns Menschen. Und auch die Z√§hne im Gebiss von Hunden sind von denselben Gefahren wie die menschlichen Z√§hne bedroht: Zahnstein, Parodontose und Karies.

Grundsätzlich kommt aber Karies bei Hunden weniger häufig vor, weil sie weniger an Lollis lutschen … und auch sonst keine zuckerhaltigen Lebensmittel wie Schokolade, Eis oder Bonbons fressen. Zahnstein tritt häufig auf, weil Futterreste oft am Übergang vom Zahn zum Zahnfleisch kleben bleiben. Dadurch kommt es (wie auch beim Menschen) zu Belägen, die schnell steinhart werden.

Die Folge sind Zahnfleischentz√ľndungen, in deren Folge sich das Zahnfleisch zur√ľckzieht. Auch die Parodontose, die immer h√§ufiger auch bei Menschen vorkommt, findet auch im Hunde-Mund seinen Platz.

Was also tun? Es gibt kaum einen Unterschied zur menschlichen Zahnhygiene: Hundebesitzer sollten die Futterreste im Maul regelm√§√üig entfernen und dem Hund alle paar Tage die Z√§hne putzen, nat√ľrlich mit den f√ľr Hunde passenden Pflegeprodukten. Wichtig ist, bereits die Welpen an das Z√§hneputzen zu gew√∂hnen, aber auch ausgewachsene Hunde kann man ‚Äď mit ein paar Tricks ‚Äď zur Kooperation bewegen.