Eine Frage, die unsere kleinen Patienten uns immer wieder stellen: Wieso tut ein Loch im Zahn denn weh? Es ist doch nur ein Loch, und das kann doch nicht weh tun … oder?

Bevor Sie jetzt sagen „Ahaaaa! Ich weiß! Der Nerv tut weh!“ warten Sie kurz. Ganz so einfach ist es nämlich nicht.

Karies an sich tut tatsächlich nicht weh, und ein Loch an sich tut auch nicht weh. Hier haben die Kinder Recht. Und genau das ist das Tückische am Karies.

Denn bis ein kariöser Zahn schmerzt, muss sich die Karies schon sehr, sehr weit durch ihn hindurch arbeiten. Stellen Sie sich vor, Sie stechen mit einer Nadel durch Ihren Daumennagel: Es tut erst dann weh, wenn die Nadel durch den Nagel hindurch ist – aber dann ist der Schmerz richtig stark.

Ebenso ist es bei den Zähnen: Der Zahnschmelz ist nicht mit Nerven versorgt; wenn die Karies-Bakterien hier ihre „Arbeit“ verrichten, spüren Sie nichts. Erst wenn das Zahnbein erreicht wird und damit die Nervenkanäle, schmerzt es.

Es ist also nicht die Karies an sich, die weh tut, sondern die zu spät entdeckte Karies! Damit es nicht so weit kommt, sollten Sie regelmäßig zur Prophylaxe gehen. In unserer Praxis führen wir dabei auch eine schmerzfreie Karies-Früherkennung mit der SOPROLife-Kamera durch, damit der Schmerz erst gar nicht entstehen kann.